Wie Schweizer Politikerinnen und Politiker über Corona twittern

Als die Schweiz über das neue Coro­na­vi­rus zu twit­tern begann, waren die Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­ker aller Par­tei­en längst dabei, über die Aus­mas­se der Pan­de­mie in Euro­pa und deren mög­li­chen Fol­gen zu dis­ku­tie­ren. Unter­schie­de zwi­schen links und rechts gibt es nur wenige. 

Als im letz­ten Dezem­ber Covid19 inter­na­tio­nal bekannt wur­de, began­nen auf Twit­ter die ers­ten Per­so­nen in der Schweiz, dar­un­ter eini­ge weni­ge Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­ker, über das neue Virus zu diskutieren.

Mit­te Janu­ar stie­gen immer mehr Schwei­zer Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­ker in die Coro­na-Dis­kus­sio­nen auf Twit­ter ein, die Dis­kus­sio­nen nah­men an Inten­si­tät zu. Anfang Febru­ar 2020 waren Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­ker aller Schwei­zer Par­tei­en in die Coro­na-Dis­kus­sio­nen auf Twit­ter invol­viert und dis­ku­tier­ten rege über die Aus­mas­se der Pan­de­mie in Euro­pa und deren mög­li­chen Folgen.

Ganz gene­rell waren die Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­ker somit etwas frü­her am The­ma dran als die gros­se Mehr­heit der Twit­ter­ak­ti­ven in der Schweiz. Hier­zu­lan­de begann die Dis­kus­si­on auf Twit­ter über das Coro­na­vi­rus ver­hält­nis­mäs­sig spät und nahm erst Ende Janu­ar 2020 an Fahrt auf, als die ers­ten Fäl­len von Infi­zier­ten, die aus Chi­na zurück nach Euro­pa reis­ten, bekannt wur­den. Wir haben das hier ausgeführt.

Abbildung 1: Anteil der Tweets zum Coronavirus zur Gesamtzahl der Tweets, die von den Mitgliedern dieser Partei auf Twitter abgesetzt wurden

Als der Bun­des­rat Ende Febru­ar ers­te Mass­nah­men zur Ein­däm­mung der Ver­brei­tung des Virus’ ver­häng­te, nah­men die Tweets und Ret­weets der Par­tei­po­li­ti­ke­rin­nen und ‑poli­ti­ker noch ein­mal zu, der Dis­kus­si­ons­hö­he­punkt auf Twit­ter wur­de am 16. März, als der Bun­des­rat die aus­ser­or­dent­li­che Lage erklär­te, erreicht (Abbil­dung 1).

In der ers­ten Zeit bis Ende Janu­ar twit­ter­ten in allen Par­tei­en pro­zen­tu­al in etwa gleich vie­le Mit­glie­der über das neue Virus. Ab Febru­ar sind aber zum Teil deut­li­che Unter­schie­de im Twit­ter­ver­hal­ten der poli­ti­schen Lager zu beob­ach­ten. Vor allem im Febru­ar zeig­ten Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­ker der SVP eine grös­se­re Twit­ter­dich­te als die Mit­glie­der der ande­ren Par­tei­en. Als der Bun­des­rat Ende Febru­ar ers­te Mass­nah­men ver­häng­te, nah­men die Twit­ter­ak­ti­vi­tä­ten der Mit­glie­der der Par­tei­en der Mit­te sowie der Lin­ken sprung­haft zu, die­je­ni­gen der Rech­ten blie­ben auf dem bestehen­den Niveau (Abbil­dung 2).
Abbildung 2: Anteil der Tweets zum Coronavirus zur Gesamtzahl der Tweets, aufgeschlüsselt nach politischem Lager

Neben dem Ver­lauf der Dis­kus­si­on auf Twit­ter haben wir auch unter­sucht, wie vie­le der Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­ker aus den ver­schie­de­nen Par­tei­en bis zu einem bestimm­ten Zeit­punkt min­des­tens ein­mal einen Tweet zum Coro­na­vi­rus abge­setzt haben. Dabei zeigt sich, dass über alle Par­tei­en hin­weg ein ähn­lich gros­ser Anteil an Mit­glie­der das The­ma soweit wahr­ge­nom­men hat, dass in allen Par­tei­en zur sel­ben Zeit darüber get­wit­tert wur­de. Das macht deut­lich, dass die Schwei­zer Polit­sphä­re auf Twit­ter sehr homo­gen agier­te, es gibt kei­ne Par­tei, die sich dem The­ma län­ger ver­schlies­sen konn­te als andere.

Abbildung 3: Anteil der Mitglieder der Parteien, die zum gegebenen Tag schon mindestens einmal zum Coronavirus getwittert haben

Anmer­kung: Sum­mier­ter Anteil Mit­glie­der, die das Coro­na­vi­rus erwähnt haben.
Daten und Analysen
In die vor­lie­gen­den Ana­ly­sen wur­den alle ein­deu­tig iden­ti­fi­zier­ba­ren Twit­ter-Accounts von Schwei­zer Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­kern der Par­tei­en BDP, CVP, FDP, GLP, Grü­ne, SP und SVP inte­griert. Dar­un­ter fal­len alle Par­la­ments­mit­glie­der (Natio­nal­rat und Stän­de­rat), die Anfang März 2020 über einen Twit­ter-Account ver­füg­ten. Wei­ter wur­den alle Accounts der Schwei­zer Par­tei­en und alle Accounts von Kan­di­die­ren­den aus Par­tei­en, die bei den eid­ge­nös­si­schen Wah­len 2019 antra­ten und Ende Sep­tem­ber 2019 über einen Account ver­füg­ten, in die Ana­ly­se integriert.

Der Daten­satz umfasst somit ins­ge­samt 823 ver­schie­de­ne Accounts von Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­ker sowie Par­tei­en, die im Total zwi­schen 1 und 6’810 Tweets abge­setzt haben (bei total 47’353 Tweets).

In der frü­he­ren Ana­ly­se zum all­ge­mei­nen Twit­ter­ver­hal­ten im Zusam­men­hang mit Coro­na in der Schweiz wur­den alle Fol­lower, die min­des­tens fünf von 23 aus­ge­wähl­ten Zei­tun­gen der Schweiz fol­gen, iden­ti­fi­ziert. Das sind im Total rund 55’000 Accounts, die zwi­schen dem 1. Dezem­ber 2019 bis und mit dem 26. März 2020 ins­ge­samt mehr als 2,7 Mil­lio­nen Tweets abge­setzt haben.

Print Friendly, PDF & Email