9. Aarauer Demokratietage: Rolle der Medien in der direkten Demokratie

Die 9. Aarauer Demokrati­etage rück­en die Rolle der Medi­en in der direk­ten Demokratie in den Bren­npunkt. Die zweitägige Ver­anstal­tung find­et am 16. und am 17. März 2017 statt und richtet sich an Vertreterin­nen und Vertreter aus Wis­senschaft, Poli­tik, Medi­en sowie an die bre­ite Öffentlichkeit. Alle Ver­anstal­tun­gen sind öffentlich und kosten­los.

9_aarauer_demokratietage_banner

Demokra­tien unter­schei­den sich von anderen Regierungs­for­men durch die regelmäs­sige Teil­nahme der Bürg­erin­nen und Bürg­ern an poli­tis­chen Entschei­dun­gen. Aktive poli­tis­che Beteili­gung set­zt Informiertheit voraus. Das gilt für Wahlen und ganz beson­ders auch für Abstim­mungen über Sach­fra­gen. Nur wer weiss, worum es bei ein­er Abstim­mungsvor­lage geht und welche Argu­mente dafür oder dage­gen sprechen, kann sich eine fundierte Mei­n­ung bilden und entsprechend abstim­men. Die wichtig­sten Ver­mit­tler poli­tis­ch­er Infor­ma­tio­nen sind die Medi­en. Sie spie­len eine zen­trale Rolle in demokratis­chen Prozessen.

Dabei stellt die direk­te Demokratie mit ihren häu­fi­gen Abstim­mungen über kom­plexe Vor­la­gen beson­ders hohe Anforderun­gen an die Medi­en. Sie bietet ihnen insofern Chan­cen, als Abstim­mungs­de­bat­ten öffentliche Aufmerk­samkeit erzeu­gen und die Nach­frage nach Medi­en­berichter­stat­tung und kom­pe­ten­tem Jour­nal­is­mus steigern. Ander­er­seits beste­ht auch das Risiko ein­er Über­forderung der Redak­tio­nen, vor allem bei ein­er Häu­fung von Vor­la­gen. Eine mögliche Folge davon ist, dass die Bürg­erin­nen und Bürg­er nur unzure­ichend informiert sind, sich bei der Mei­n­ungs­bil­dung schw­er tun und der Urne fern­bleiben.

Der tech­nol­o­gis­che Wan­del im Medi­en­bere­ich wirft zusät­zliche Fra­gen auf. Dig­i­tale Infor­ma­tion­stech­nolo­gien haben das Medi­en­sys­tem tief­greifend verän­dert – nicht nur in der Schweiz, son­dern in allen west­lichen Demokra­tien. Die neuen Tech­nolo­gien haben bei den Anbi­etern von Infor­ma­tion­sin­hal­ten zu neuen Strate­gien und Pro­duk­ten geführt.

Dadurch stellen sich neue Fra­gen bei den geset­zlichen Regelun­gen für poli­tis­che Wer­bung. Auch das Ver­hal­ten der Medi­en­nutzen­den hat sich grundle­gend verän­dert. Soziale Net­zw­erke bieten Plat­tfor­men für die Infor­ma­tionsver­mit­tlung, die zunehmend als Alter­na­tive zu den tra­di­tionellen Medi­en ver­standen wer­den, beson­ders von Jugendlichen und jun­gen Erwach­se­nen.

Daraus ergeben sich neue Anforderun­gen an die Poli­tis­che Bil­dung und Ver­mit­tlung von Medi­enkom­pe­tenz.

Wie gehen Medi­en­häuser und Jour­nal­is­ten mit den Anforderun­gen der direk­ten Demokratie um? Welche Rolle spie­len die Medi­en in Abstim­mungskam­pag­nen und bei der Mei­n­ungs­bil­dung der Bürg­erin­nen und Bürg­er? Welch­er Reg­ulierungs­be­darf hin­sichtlich poli­tis­ch­er Wer­bung ergibt sich aus dem tech­nol­o­gis­chen Wan­del im Medi­en­bere­ich? Welche Kon­se­quen­zen hat der Wan­del der Medi­en­nutzung für die Poli­tis­che Bil­dung? Diesen und weit­eren Fra­gen wid­men sich die 9. Aarauer Demokrati­etage.

An den Aarauer Demokrati­eta­gen wer­den Grund­fra­gen der Demokratie im Lichte eines aktuellen The­mas erörtert. Die Aarauer Demokrati­etage begin­nen mit einem Grund­satzrefer­at, dem sich eine mod­erierte Podi­ums­diskus­sion mit Persönlichkeiten aus Poli­tik, Wis­senschaft und Medi­en anschliesst. Es fol­gen drei wis­senschaftliche Work­shops zu Einzel­fra­gen. Alle Ver­anstal­tun­gen sind öffentlich und kosten­los.

Don­ner­stag, 16. März, 17.30–19.30 Uhr
— Refer­at “Direk­te Demokratie in Zeit­en indi­vid­u­al­isiert­er Mei­n­ungsnutzung”, Prof. Dr. Katha­ri­na Kleinen-von Königslöw, Uni­ver­sität Ham­burg
— Podi­ums­diskus­sion mit Susanne Wille, Politjour­nal­istin, Mod­er­a­torin SRF; Prof. Dr. Iwan Rick­en­bach­er, Kom­mu­nika­tions­ber­ater; Dr. Roger Schaw­in­s­ki, Jour­nal­ist und Medi­enun­ternehmer; Peter Wan­ner, Ver­leger AZ Medi­en. Mod­er­a­tion: Pas­cale Brud­er­er Wyss, Stän­derätin AG.
— Apéro riche

Fre­itag, 17. März, 9.15–15:30 Uhr: Wis­senschaftliche Pan­els
— Pan­el 1: Medi­en im Abstim­mungskampf: Berichter­stat­tung und Wirkung
— Pan­el 2: Rechtliche Rah­menbe­din­gun­gen der dig­i­tal­isierten Medi­en­land­schaft
— Stehlunch
— Pan­el 3: Poli­tis­che Bil­dung im Zeital­ter von Inter­net und Social Media

Zum Detail­pro­gramm und der Anmel­dung für die wis­senschaftliche Tagung geht’s hier.


Die Spezialplat­tform von swissinfo.ch zur direk­ten Demokratie #DearDemoc­ra­cy wird als Medi­en­part­ner aus­führlich über die 9. Aarauer Demokrati­etage bericht­en.

Zudem wer­den sämtliche Refer­ate der teil­nehmenden Wis­senschaft­lerin­nen und Wis­senschaftlern auf DeFac­to pub­liziert.

Print Friendly, PDF & Email