Rechtspopulismus und Migration: Hunde, die bellen, beissen nicht?

Unermüdlich und sehr erfolgreich beackern rechtspopulistische Parteien das Thema Migration. Mit ihrer Agenda bestimmen sie vielerorts den Ton der öffentlichen Migrationsdebatte – so aktuell auch die SVP mit der Durchsetzungsinitiative. Doch welchen Niederschlag finden rechtspopulistische Parteien mit ihrer ausländerskeptischen Agenda in der Integrationspolitik? Die Antwort erstaunt.

Moutier, Quo Vadis?

Nous sommes en 2016. Toute la Suisse est occupée par les Fédéralistes. Toute? Non! Un village peuplé d’irréductibles Jurassiens résiste encore et toujours aux structures octroyées lors du Congrès de Vienne 200 ans auparavant. Et la vie n’est pas facile pour les garnisons de politologues défendant des approches différentes pour expliquer cette situation…

Schweizer Gemeinden sind Spitze punkto Autonomie

Schweizer Gemeinden liegen im europäischen Vergleich hinsichtlich ihrer Autonomie an der Spitze, und dies obwohl sie mehrheitlich sehr klein sind. Für die Schweiz ist dies insofern erfreulich, weil Staaten mit autonomen Gemeinden auch in wirtschaftlicher und demokratischer Hinsicht besser abschneiden. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Andreas Ladner, Nicolas Keuffer und Harald Baldersheim, in welcher die Autonomie der Gemeinden in 39 Ländern untersucht wurde.

Falsche Prognosen, unnötige Analysen? – Zur Zukunft der Schweizer Umfrageforschung

Politische Umfragen sind in Verruf gekommen: Prognosen seien ungenau, klassische Telefonbefragungen würden nicht mehr funktionieren und die Daten erst noch unter Verschluss gehalten. Anlässlich der Schweizer Jahreskonferenz für Politikwissenschaft trafen sich in Basel führende Experten der Schweizer Umfrageforschung zur (selbst)kritischen Diskussion.

Wie es Daniel Jositsch in den Ständerat schaffte

Die Wähler der Kantonalzürcher SP hatten am 18. Oktober doppelt Grund zur Freude: Ihre Partei legte bei den Nationalratswahlen zu und ihrem Ständeratskandidat Daniel Jositsch gelang gar ein regelrechter Coup: Er schaffte das absolute Mehr im ersten Wahlgang. Das Nachsehen hatten die FDP und vor allem die SVP. Eine detaillierte Analyse des Wählerverhaltens von Thomas Milic zeigt auf, wie es dazu kam.

Die SeniorInnen – der heimliche Souverän?

Über 65-Jährige weisen die mit Abstand höchste Wahlbeteiligung auf und wählen im Schnitt deutlich konservativer als ihre jüngeren MitbürgerInnen. Aufgrund gestiegener Lebenserwartung und anhaltend tiefer Geburtenrate bilden sie zudem einen immer grösseren Teil der Stimmberechtigten. Ein Experiment mit Selects-Daten zeigt, wie sich die nationalen Parteistärken veränderten, wenn die jüngeren Generationen ihre Wahlcouverts fleissiger retournieren würden.

Warum zentralisieren?

In der Schweiz unterscheidet sich das Ausmass der Gemeindeautonomie stark von einem Kanton zum anderen. Ein Kanton ist dann zentralisierter, wenn die Linke im Kantonsparlament stark ist, das Kantonsgebiet klein und die kantonale politische Kultur egalitär ist. Dies zeigt eine neue Untersuchung der Universität Bern.

Parteienkonstellationen und die Einstellung zur EU

Welchen Einfluss hat die Parteienkonstellation auf die Einstellung der Bürger gegenüber der EU? Dieser Frage geht Rafaela Catena in ihrer Bachelorarbeit nach. Entgegen den Erwartungen stellt sich heraus, dass die Bürger in Ländern mit einem von linken Parteien dominierten Parteiensystem der EU gegenüber nicht unbedingt positiv eingestellt sind.

Der Bosnische Frühling: Wie die Zivilgesellschaft den Demokratisierungsprozess beeinflussen kann

Die Demokratisierung verläuft in Bosnien-Herzegovina nicht gradlinig. Das multiethische Land sucht seinen Weg in Richtung demokratischer Normalität. Auch zwanzig Jahre nach dem Friedensvertrag von Dayton scheint dieser noch unklar und lang zu sein. Doch Plenen und Konferenzen, wie beispielsweise die Veranstaltung der Offenen Universität Sarajevo, scheinen ein Lichtblick zu sein.

Bosansko proljece: na koji na način može civilno društvo da utiče na demokratizaciju?

U BiH se demokratizacija ne odvija direktno. Multietnička zemlja traži svoj put u pravcu demokratske normalnosti. I poslije 20 godina dejtonskog sporazuma razvoj izgleda nejasan i dug. Plenumi i konferencije, kao što je na primjer, Otvoreni Univerzitet Sarajevo, koji se u novembru u Sarajevu održavao, izgledaju kao svjetlosni tračak.