La classe moyenne suisse est en forte croissance, pas en déclin

La classe moyenne n’est pas en érosion en Suisse. Contrairement aux pays anglo-saxons, la structure des professions ne s’y est pas polarisée dans les années 1990 et 2000. Le 12ème numéro de la revue Social Change in Switzerland montre que l’emploi a surtout crû dans les métiers hautement qualifiés et diminué dans les postes à faible niveau de qualification.

Kein Niedergang, sondern Wachstum der Mittelklasse in der Schweiz

Die Mittelklasse ist nicht am Schrumpfen. Im Gegensatz zu den angelsächsischen Ländern hat sich die Berufsstruktur in der Schweiz in den 1990er und 2000er Jahren nicht polarisiert. Die zwölfte Ausgabe der Zeitschrift Social Change in Switzerland zeigt, dass die Beschäftigung vor allem in den hochqualifizierten Berufen gewachsen und den niedrig qualifizierten Berufen geschrumpft ist.

Les hauts revenus en Suisse depuis 1980: répartition et mobilité

Depuis 20 ans, les hauts revenus augmentent en Suisse. Le centile le plus riche des contribuables dispose de plus de 10% du revenu total. Même la crise financière internationale de 2008-2009 n’a pu interrompre la tendance mondiale d’augmentation des hauts revenus. Celle-ci est particulièrement marquée chez les super-riches, le top 0,01% ou les 450 contribuables les plus riches.

Die Topeinkommen in der Schweiz seit 1980: Verteilung und Mobilität

Seit 20 Jahren steigen die Topeinkommen in der Schweiz. Das Top 1% Prozent der Steurzahlenden verfügt inzwischen über mehr als 10% der Gesamteinkommen. Auch die globale Finanzkrise 2008-2009 hat dem weltweiten Aufwärtstrend bei den Topeinkommen keinen Abbruch getan. Besonders ausgeprägt ist der Anstieg unter den Superreichen, dem Top 0.01% oder den 450 reichsten Steuerzahlenden in der Schweiz.

Erwerbstätigkeit von Müttern in der Schweiz : Entwicklung und individuelle Faktoren

Seit 1980 hat sich die Erwerbsquote von Müttern mit Kindern im Vorschulalter fast verdreifacht. Trotz dieser ausgeprägten Veränderung zeigen sich auch heute noch starke regionale und soziodemographische Unterschiede in der Berufstätigkeit und Arbeitszeit junger Mütter. In diesem Beitrag analysieren wir die Entwicklung individueller Eigenschaften, welche die Arbeitsmarktbeteiligung von Müttern begünstigt oder erschwert haben können.

Le travail des mères en Suisse: évolution et déterminants individuels

Depuis 1980, le taux de mères d’enfants d’âge préscolaire qui exercent une activité professionnelle a presque triplé. Malgré cette évolution marquée, de fortes différences régionales et sociodémographiques persistent jusqu’à présent dans l’activité professionnelle et le temps de travail des jeunes mères. Dans cette contribution, nous analysons l’évolution des caractéristiques individuelles qui ont favorisé ou défavorisé la participation des mères au marché de l’emploi.

Temps partiel ou plein temps pour rendre les gens plus heureux ? La réponse diffère selon que l’on est un père ou une mère

Dans une étude basée sur les données de l’enquête « Vivre en Suisse », Caroline Henchoz et Boris Wernli montrent que les mères qui travaillent à temps partiel sont plus satisfaites de leur vie et de leurs relations personnelles que celles travaillant à temps plein. En revanche, pour les pères, c’est l’inverse qui prévaut. Mais qu’en est-il pour les autres domaines de vie et comment ces différences s’expliquent-elles ?

Teilzeit oder Vollzeit, was macht zufriedener? Die Antwort ist nicht dieselbe für Väter und Mütter

In einer Untersuchung mit den Daten der Studie “Leben in der Schweiz“ zeigen Caroline Henchoz und Boris Wernli, dass Mütter in Teilzeit gegenüber Müttern in Vollzeit zufriedener sind mit ihrem Leben und ihren persönlichen Beziehungen. Für die Väter verhält es sich genau umgekehrt. Wie sieht es in anderen Lebensbereichen aus und wie kann man diese Unterschiede erklären?